9. Juni 2017

Blog Serie: Tag 7



Tag 7:


"Wenn Du eine Tasse Kaffee or Tee heute trinkst, versuche dabei Deine Aufmerksamkeit voll und Ganz der Tasse und deren Inhalt zu widmen. Wie riecht es? Wie sieht es aus? Wieviel Zucker/Honig trinkst Du mit dem Kaffee oder Tee? Genieße es bewusst!"

8. Juni 2017

Blog Serie: Tag 6




Hallo ihr Lieben,

weiter geht es mit Tag 6!
Diese Übung finde ich persönlich sehr "befreiend" und führe ich auch sehr oft und regelmäßig durch.
Eventuell macht ihr bereits das selbe?


Tag 6:


"Entrümple oder entsorge einen Teil/Raum Deiner Wohnung/Haus oder auch einfach nur Deinen Schreibtisch in der Arbeit. Gegenstände die nicht mehr gebraucht werden oder länger als 3-6 Monate nicht verwendet wurden, könnte entbehrt werden"


Die Wirkung nach solch einer "Entrümpelung" kann manchmal Wunder bewirken!
Man fühlt sich befreit, frisch, und einfach organisiert, was wiederum ein sehr angenehmes Gefühl sein kann.
Ich persönlich wasche danach noch gerne Wäsche (liebe es diese danach aufzuhängen), zünde eine nette Duft-Kerze an oder gönne mir auch einfach mal ein Tässchen Kaffee oder Tee, je nach Laune.
Es gibt einfac das Gefühl als ob man gerade einen alten Teil seines Lebens oder vielleicht sogar etwas Negatives (Emotionen etc.) entrümpelt hat.

Nicht umsonst sagt man auch, dass die Umgebung eines Menschen, auch deren inneres wiederspiegelt.
Habt ihr mal darauf geachtet?

Bis Morgen!


7. Juni 2017

Blog Serie: Tag 5


Hallo ihr Lieben,

heute sind wir erst bei Tag 5, aber es fühlt sich bereits an als ob ich das ewig hier machen würde.
Vielleicht liegt es daran, dass ich nun (fast) täglich poste?
Wie findet ihr die Blog-Posts soweit? Ist es etwas, dass Euch ebenfalls anspricht oder gibt es eher weniger Interesse?

Ich werde dies nun auf jeden Fall weiterhin durchziehen und ich hoffe das Euch diese kleinen Anregungen bzw. Challenge auch Spaß macht :)

Heute geht es also mit Tag 5 weiter:

Tag 5:



"Was auch immer Du heute tust, verwende bewusst Deine nicht-dominante Hand um Bewegungen mit mehr Aufmerksamkeit durchzuführen. Wenn Du normalerweise Deine rechte Hand bevorzugst, versuche Heute nur die linke Hand zu benutzen."


Diese Übung finde ich genial!
Probiert mal mit der "anderen" Hand Zähne zu putzen, das Handy in die Hand zu nehmen, etwas mit der anderen Hand zu schreiben usw.
Ich mache das ab und an nur so zum Spaß und finde es immer total lustig wie unbeholfen man eigentlich sein kann.
Probiert es mal und lasst mich wissen wie ihr es so findet :D

Bis Morgen!

Cornelia

6. Juni 2017

Blog Serie: Tag 4



Tag 4:



"Jedes mal wenn Dein Handy läutet oder virbriert (oder ganz einfach eine Benachrichtigung aufleuchtet", halte einmal kurz inne und atme tief ein- und aus."



Bis Morgen!

5. Juni 2017

Blog Serie: Tag 3



Obwohl heute nicht mehr Tag 3 ist (sondern schon Tag 5), werde ich nachträglich natürlich weiterhin alle einzelne Tage posten.

Tag 3 passt Heute auch super:


Tag 3:

"Ohne Dich selbst zu verurteilen oder kritisieren, zähle wie oft Du heute abgelenkt wirst."



Vielleicht wundert ihr Euch nun "Abgelenkt wovon?".
Ganz einfach!

Von der Tätigkeit die ihr gerade ausübt. Oder erwischt ihr Euch auch mal öfters wie die Gedanken einfach nur komplett abschweifen und ihr gar nicht mehr wisst wie ihr mit den Gedanken zu einem Thema gekommen seid?

Versucht mal bewusst wahrzunehmen, wie oft Euch das Heute passiert!! :)

Bis bald,

Cornelia

2. Juni 2017

Blog Serie: Tag 2


Hallo ihr Lieben,

heute geht es weiter mit Tag 2!
Wie ist es Euch gestern ergangen? Konntet ihr mind. 3 Dinge niederschreiben? Oder sogar mehr?

Lasst uns direkt mit Tag 2 weitermachen:

Tag 2:


"Gehe heute für ca. 10 Minuten spazieren ohne auf Dein Handy zwischendurch zu sehen. Nimm Deine Umgebung und den Spaziergang bewusst wahr."


Ich nehme hierzu meine Kamera heute Abend mit und mache Bilder für Euch. Das wiederspricht sich jetzt zwar ein bisschen, aber dann seht ihr etwas von meinem täglichen Spaziergang den ich mit Barney mache und die irische Landschaft :)
Für mich ist das bereits ein tägliches Ritual, ich lasse mein Handy meist zu Hause oder einfach in der Tasche wenn ich mit Barney spazieren gehe. Ich bemerke dann auch direkt wie man dabei entspannen kann und ebenfalls hilft es nach der Arbeit ein bisschen "runter" zu kommen.
Die heutige "challenge" kann ich also auf jeden Fall schon einmal weiterempfehlen! :)

Bis Morgen!

Cornelia

1. Juni 2017

Blog Serie: Tag 1

Hallo ihr Lieben!

Heute beginnt die neue Mindfulness- Challenge, von welcher ich bereits HIER erzählt habe.
Für alle die das ebenfalls interessant finden und mitmachen wollen, gibt es für den ganzen Juni täglich einen Blog-Post. Manchmal auch Zwei, falls es ein anderes alltägliches Thema gibt. (nicht im Zusammenhang mit dieser Challenge).

Damit es Übersichtlich bleibt, erstelle ich hierzu auch einen zusätzlichen Tab (ganz oben im Blog), wo ihr Tag 1-30 direkt finden könnt. Das wird auch sehr hilfreich sein, falls jemand etwas später hier zu lesen beginnt.
So, nun gehts aber los!
Die erste Aufgabe für Heute ist mega-leicht.

Tag 1:

„Bevor Du heute schlafen gehst, schreibe 3 Dinge nieder, für welche Du heute dankbar gewesen bist“.




Wenn ihr keine Lust habt es niederzuschreiben, geht es natürlich auch direkt am Computer, Handy, Tablet, Laptop oder ihr geht es einfach gedanklich durch. Aus Erfahrung kann ich Euch jedoch sagen, dass es am meisten hilft bzw. Spaß macht, wenn ihr es niederschreibt oder zumindest einmal laut ausspricht.

Ich freue mich schon auf diese Übung!
Lasst mich wissen wie es Euch dabei ergangen ist! Ich berichte Euch ebenfalls, wahrscheinlich gleich Morgen.


Bis Morgen also :)


Cornelia

30. Mai 2017

Blog Serie: Mindfulness Challenge

Hallo ihr Lieben,

ich habe mir nun etwas Neues für Euch überlegt!

Es ist etwas, dass ich bisher eigentlich weniger beschrieben oder erwähnt habe, jedoch spielt es eine große Rolle in meinem Leben.

Und zwar spreche ich von der sog. „Mindfulness“.
„Mindful“ kann man mit „aufmerksam“ oder „wachsam“ übersetzen. Hierbei geht es darum, dass man sich seiner Umgebung und sich selbst bewusst ist. Einfach wie man bewusst das Leben und all seine Facetten wahrnimmt. 
Vor allem in der heutigen Zeit ist das ein wichtiges Thema. In dieser schnell-lebigen Zeit, mit all den neuen Technologien und Möglichkeiten geht die Mindfulness sehr oft verloren. Bei Kindern, Teenagern, Erwachsenen….ich denke jeder kennt dieses Gefühl. (oder kennt es eben nicht mehr...sich einfach mal zu besinnen).


Bisher war ich immer sehr darauf bedacht im Hier und Jetzt zu leben. Doch das heißt nicht automatisch, dass man auch (immer) mindful ist.
Innerhalb der letzten Monate habe ich sehr viel hierzu dazugelernt und es hat auch sehr geholfen, als ich durch eine schwierigere Zeit durch musste.

Da ich das Thema selbst ziemlich schön bzw. sehr berreichernd finde, würde ich das auch gerne einmal im Blog erwähnen.
Zudem habe ich vor kurzem die Mindfullness- Challenge entdeckt, hierzu gibt es für jeden Tag eine Kleinigkeit die man zur Abwechslung beachten könnte.
Diese möchte ich daher gerne innerhalb diesen Blog’s durchführen und Euch gleichzeitig ebenfalls dazu auffordern, die gleichen Übungen zu machen.

Die Übungen sind ganz leicht, also keine Sorge :)

Ab 1.Juni geht es also los und ihr werdet täglich für 30 Tage einen neuen Blog-Post hier lesen.
Mal sehen ob ich das überhaupt schaffe! :D
Natürlich werden sich einige Punkte auch weiterhin auf Irland beziehen, damit ihr nicht komplett das Interesse verliert. Ebenfalls wird es ein paar Bilder zwischendurch geben.

Bin schon sehr gespannt wie das Ganze ablaufen wird, und auch wie es euch gefallen wird!

Bis zum 1. Juni!!

Cornelia


23. Mai 2017

Hunde-Party im Fitzgerald's Park! (und wie Cork Hunde-freundlich wird)

Hallo ihr Lieben,


heute habe ich ein "hundiges" Thema für Euch :).

Wer schon einmal in Irland zu Besuch war, hier wohnt, oder es vielleicht schon wo gelesen hat, weiß, dass Irland noch nicht so Hunde-freundlich ist.
Da ich in Cork lebe, beziehe ich mich nun vor allem auf Cork, vielleicht ist es Dublin etc. schon besser.

Das ist wieder einmal ein Thema, woran man erkennen kann, dass Irland noch sehr "hinterher" ist und es sich anfühlt wie wen man ca 50 Jahre zeitlich zurück geht. Manchmal hat dies Vorteile, manchmal aber auch Nachteile.

Mit einem Hund ein Apartment/Haus zu mieten, ist so gut wie unmöglich. (vor allem in Cork City, am Land ist es noch etwas flexibler).
Abgesehen davon dürfen Hunde auch so gut wie nirgends wo mit rein. Die einzige Ausnahme sind "Guide Dogs" welche quasi Blinden-Hunde sind oder auch generall Assistier-Hunde für beeinträchtigte Mitmenschen.

Das heißt man darf seinen Hund nicht in Shopping-Centers, normalen Läden (Klamotten, Schuhe, etc.) oder Restaurants/Pups reinbringen. Auch öffentliche Transport-Mittel sind tabu. Krass oder?

In Österreich ist das zum Beispiel gar kein Problem, im Gegenteil! Hunde sind teilweise richtig willkommen, man findet Fressnäpfe mit Trinkwasser und Mitarbeiter freuen sich auch mal einen Hund zu sehen oder vielleicht sogar zu streicheln.

Das ist schon ein ganz schöner Kultur-Schock wenn man nach Irland zieht und Hunde kaum wo erlaubt sind.

Als ich vor über 7 Jahre hergezogen bin, habe ich meine Hündin Nicky (welche mit mir von Wien mitkam), trotzdem überall mitgenommen und bin dann einfach nicht in Läden rein. Bei einigen Restaurants oder Pups wo es auch die Außenbereiche gibt, darf man dann durchaus den Hund mitdabei haben, aber man sitzt dann eben draußen zwischen Rauchern.

Innerhalb der letzten 7 Jahren hat sich das aber auf jeden Fall gebessert. Ich erinner mich noch gut, dass ich damals mit Nicky durch die Straßen spazierte und keinen einzigen Hund gesehen habe.

Heute ist es so, dass wenn man in der Stadt rumspaziert, man um einiges mehr an Hunden sieht. Ehrlich gesagt bin ich sogar überrascht wieviele! Das scheint in den letzten 1-2 Jahren echt "explodiert" zu sein, den es sind nun echt viele Menschen mit deren Hunden auch in der Stadt unterwegs. Finde ich extrem gut.

Da ich meine treue, alte Seele Nicky leider nicht mehr habe (dazu kommt noch ein Post, fällt mir nur schwer, deswegen habe ich noch nichts dazu geschrieben)- nehme ich nun Barney überall mit hin.
Barney ist mein zweiter Hund bzw. nun einziger Hund, und habe ihn damals dazugenommen, damit Nicky nicht alleine ist, wenn ich arbeiten bin. Da Nicky sowieso schon älter war und auch gewohnt war alleine zu sein, war dies zwar kein Problem, aber ich wollte immer schon mind. 2 Hunde und so kam Barney vor knapp 7 Jahre dazu.
Mein Kriterium für einen zweiten Hund war: er muss klein sein! Und zwar so klein, dass er bei Reisen auch ins Flugzeug (Kabine) mitkommen kann.

Es hat sich dann wunderbar mit Barney ergeben, ein kleiner Jack Russel/Chiuhahua Mischling. Zum Glück ist er vom Wesen/Verhalten ein kompletter Terrier, daher auch ein "richtiger" Hund. Das ist mir ebenfalls sehr wichtig.

Wollt ihr vielleicht mal ein Feature bzw. Blog-Post zu Barney sehen wo ich ihn euch vorstelle?


Auf jeden Fall:
Nun habe ich nur noch meinen Barney, das heißt er kommt nun auch überall mit mir mit, so wie ich es damals immer mit Nicky gemacht habe. Ich bin ein Hunde-Mensch und ein Hund ist für mich ein Familien-Mitglied, daher intergriere ich das bzw. den Hund auch in mein Leben mit ein,.... kommt anders gar nicht in Frage.
Wenn ich zB bei Freunden eingeladen bin, dann ist da immer die Frage "Can i bring my dog(s)?". Und oft ist es auch okay. Und ganz ehrlich: Ich habe eigentlich kaum Freunde die keine Hunde-(odrer Haustiere)-Freunde sind. Klar gibts auch Katzen-Freunde aber Menschen die Hunde oder Katzen haben, finde ich meist besser, da sie die Liebe zum Tier besser verstehen.

Jetzt drifte ich hier komplett ab, also nochmals zurück zum Thema :)

Da ich Barney nun überall mitnehme, kommt das natürlich auch in der Stadt so vor. Und wie gesagt: es ist so toll, dass man nun wirklich echt immer einige Hunde antrifft.
Da Barney so klein ist, nehme ich in in den Läden einfach hoch. Bekomme zwar immer total viele Blicke deswegen, aber meist ist es Verwunderung.
Probleme gibts da zum Glück keine, und einige Läden erlauben den Hund sogar, wenn du ganz nett fragst ob man ihn nicht runter lassen kann.
Barney findet das Ganze zwar weniger toll, den obwohl er wie ein Schoßhund aussieht, ist er komplett das Gegenteil davon. Aber da muss er wohl durch :)

So, jetzt komme ich zu dem eigentlichen Thema des Blog-Posts :D

Am Samstag wurde von Pedigree (zusammen mit/für ISPCA-eine Rescue) ein Hunde-Fest im Fitzgeralds Park in Cork veranstaltet.
Ich habe mich riesig darauf gefreut, vor allem war es auch für einen guten Zweck. Sowas gab es auch schon in Dublin aber nun war endlich Cork an der Reihe.
Obwohl es Zwischendurch auch mal bisschen Regen gab, waren extrem viele Leute+Hunde da. Damit habe ich nicht gerechnet!!!
Das war echt wunderbar, man hat allerlei Hunde und Rassen angetroffen, die Besitzer waren alle so nett und freundlich und es gab einfach total viel das man machen konnte und es war super nett auch neue Leute kennen zulernen!
Eine Freundin, Barney und ich, waren ca für 3 Stunden da. Wir mussten danach gehen weil Barney komplett k.O war (sehr selten),  er hat sich dann sogar freiwillig zum Auto tragen lassen :)

Das Hunde-Fest bzw. die Hunde-Party war echt ein Mega Erfolg, und nun will ich Euch auch gerne die Fotos hierzu zeigen!!






 Danke für's Lesen, ich weiss es wurde wieder mal länger. Hoffe es hat Euch trotzdem gut gefallen :) (ich könnte bei Hunden einfach ewig lang weiterschreiben).

Viele liebe Grüße!

Cornelia (+ Barney)


12. Mai 2017

Trick gegen Schimmel im Haus

Hallo meine Lieben Leser/Innen!

Heute ist ja Freitag, ich hoffe ihr habt auch gute Laune?!

Ich dachte ich schreibe Euch mal ein bisschen über eines der üblichen Probleme in Irland.

SCHIMMEL!

Den mag wohl keiner oder?
Ich denke so gut wie jedes Haus oder auch Wohnung in Irland hat dieses Problem. Ist ja auch kein Wunder. Durch die hohe Luftfeuchtigkeit und dem Klima, vermehrt sich der Schimmel hier ziemlich gut. In manchen Häusern weniger, in einigen Anderen umso mehr.
Um den Schimmel komplett fernzuhalten braucht man entweder ein recht neu-gebautes Haus welches gut isoliert ist, oder ein extrem gut beheiztes Haus während den kälteren Monaten.

Ich wohne zur Zeit in meiner dritten Bleibe in Irland und hatte das Schimmel-Problem überall. Zum Glück nur sehr gemäßigt, da ich beim Einzug immer sehr darauf geachtet habe.

In der jetztigen Bleibe aka Cottage in dem ich seit den letzten 2 Jahren wohne, läuft es bisher am Besten. Einer der Gründe ist, dass das Cottage von Grund auf komplett renoviert und isoliert wurde. Das war so ca vor 8-9 Jahren.
Ein Teil des Cottages ist jedoch noch "original", das heißt einige Wände sind noch die ur-alten Stein-Mauern welche dann wohl irgendwie mit extra Platten Innen abgedichtet wurden.
Daher hatte ich hier schon mal den Vorteil. Jedoch findet der Schimmel immer irgendwie und irgendwo einen Weg, vor allem wenn es ur-alte Steinmauern gibt welche höchstwahrscheinlich auch mal feucht werden.

In meinem Fall bezieht sich das zum Glück nur auf die Fensterbänke.
Als ich vor 2 Jahren (im Sommer) eingezogen bin, war natürlich alles schön neu gestrichen und keine Spur von Schimmel. Aus Erfahrung wusste ich bereits, das ich den Schimmel wohl früher oder später erwarten konnte.
So war es dann auch nach dem ersten Winter. Wie gesagt zum Glück nur auf den Fesnterbänken, und das betraf auch nur 3 Fenster (genau die, welche noch die ur-alten Steinwände haben, der neue zugebaute Teil ist trocken).

Daher habe ich mir für den letzten (zweiten) Winter etwas ausgedacht und bisschen experimentiert.
Und ich bin durchaus sehr sehr glücklich mit dem Resultat!!

Man braucht:

- einen Sack Katzenstreu
- Küchenrolle

Da ich Katzenstreu schon des Öfteren erfolgreich gegen Feuchtigkeit verwendet habe, dachte ich mir folgendes aus.
Zwecks Experiment wollte ich das Katzenstreu auf den Fensterbänken verteilen, damit einfach keine richtige Feuchtigkeit bzw. Schimmel entstehen konnte.
Damit das Ganze natürlich nicht zu "messy" wird, habe ich zuvor einfach mal Küchenrolle ausgelegt um darauf dann das Katzenstreu zu platzieren.
Das sah in etwa so aus:




Danach habe ich das Ganze mit Küchenrolle einfach zugedeckt, damit es nicht so komisch aussieht. Auch ist es praktischer und man muss sich keine Gedanken machen, dass man dann etwas verstreut.
Davon habe ich nun kein Foto. Man kann das auch ganz gut mit Dekoration usw. kaschieren und man merkt dann kaum das hier Küchenrolle mit Katzenstreu rum liegt. Vor allem wenn die Fensterbänke auch weiss sind :D

Das habe ich bereits im Oktober/November ausgelegt und vor kurzem erst entfernt.
Ich bin extrem glücklich mit dem Ergebnis. Es gab keinen Schimmel!!!!

Die Verfärbung in dem Bild kommt von dem ersten Winter wo ich das noch nicht gemacht hatte und sich Schimmel gebildet hat. Das werde ich demnächst mal streichen und dann im Winter wieder so machen. Mal sehen wie es dann im Frühjahr 2018 aussieht :)
Obwohl es am Bild nicht so aussieht, gab es KEINERLEI Schimmel. Das war genial!




Wie bereits gesagt bin ich echt mega-happy mit diesem Ergebnis!
Diesen Winter werde ich vielleicht ein paar Stoff-Beutel nähen welche ich dann auf die Fensterbank (gefüllt mit Katzenstreu) legen kann.
Das sieht dann sicher besser aus und sollte auch praktischer sein um das Katzenstreu zu platzieren.
Bin schon sehr gespannt wie das Ergebnis nächstes Jahr sein wird, ich werde Euch berichten :)

Also falls ihr ein ähnliches Problem im Haus, Auto, usw. usw habt, probiert mal den Trick mit dem Katzenstreu!!!!


Viele Grüße und ein schönes Wochenende!

Cornelia



3. Mai 2017

Census 2016 - Irische Volkszählung

Hallo an Alle,

letztes Jahr, am 24.April 2016, gab es wieder den sog. Census aka Volkszählung in Irland. (Census 2016).
Vor kurzem wurden die Ergebnisse veröffentlicht, daher wollte ich Euch gerne eine kurze Zusammenfassung geben.

Wer sich das alles ganz genau ansehen will, kann auch hier nochmal nachsehen:


Ein paar Punkte bzw. Nummern die ich persönlich ganz interessant finde:


Es konnte festgestellt werden, dass es seit 2011 einen Anstieg der Bevölkerung von 3.8% (173.613) gab. Davon gibt es 535.475 (11.6%) Ausländer bzw. nicht- irische Bewohner (mich inkludiert).


Eine auch sehr erfreuliche Statistik ist die Anzahl an “same sex civil partnerships and marital status”aka gleichgeschlechtliche Heiraten und eingetragene Partnerschaften.
Insgesamt gab es davon 6.034 gleichgeschlechtliche Verbindungen, 3.442 waren männliche- und 2.592 weibliche Paare. Finde ich eine sehr gute Sache, vor allem in einem noch sehr katholisch-orientierten Land wir Irland.


Auch ganz interessant: 612.018 Menschen sprechen eine andere Sprache (aka nicht englisch oder irisch), das sind ganze 19% Prozent mehr als 2011. Polnisch steht hier an der Spitze, gefolgt von französisch und romänisch. 30% von diesen Menschen, waren in Irland geboren und 57.4 % wurden als Kinder angegeben (wachsen wohl 2-sprachig auf).

Auch ganz gut bzw. interessant: Die Anzahl von Menschen welche angaben nicht religiös zu sein: 468.400! (2011 waren es nur 269.800).




Ist wirklich interessant (wie ich finde), und bin bereits auf die nächste Volkszählung in Irland gespannt.
Die Punkte welche ich hier erwähnt habe, erscheinen für mich eigentlich ganz Positiv. 
Wie beschrieben findet ihr da noch viel mehr Infos, wenn ihr auf den Link oben klickt!
Das war's bereits für Heute :)

Bis bald!

Cornelia


27. April 2017

Die irische Polizei und deren Skandale

Hallo an Alle,

heute Morgen musste ich wieder schmunzeln als ich  folgenden Bericht gelesen habe:

LINK (englisch)

Und zwar erklärt dieser Bericht (mehr oder weniger) warum wir vermehrte sog. Checkpoints in Cork haben.
Seit ungefähr 2 Wochen gibt es jeden Tag mehrfache Checkpoints an verschiedenen Orten in Cork. In den Checkpoints, werden Autofahrer überprüft. In erster Linie geht es darum ob das Auto legal ist (sprich Steuern, Versicherung und TÜV oder in Englisch: Tax, Insurance and NCT).
Wenn einer der 3 Disks (welche sichtbar am Auto angebracht werden müssen) nicht aktuell ist bzw. abgelaufen ist, gibt es eine Strafe. Je nach Vergehen, kann die Strafe mild oder auch heftig ausfallen.
Zusätzlich wird auch vermehrt geprüft ob Alkohol konsumiert wurde. Das finde ich auf jeden Fall ne gute Sache.

Das unübliche an der ganzen Sache hier ist, dass es diese Checkpoints früher zwar auch immer wieder mal gab, aber diese dann doch eher von dem Wetter oder Feiertagen abhängig waren. Oder vielleicht auch nur nach der Lust und Laune der "Gardai".

Vor einigen Wochen wurde bereits aufgedeckt, dass falsch gemeldete Alkohol-Prüfungen aufgetaucht sind bzw falsche Zahlen aufzufinden waren. Kurz um: Die Polizei hat intern angegeben, dass XY Tests durchgeführt wurden, aber das gar nicht passiert ist. Zudem wurden auch eine ganze Menge falsche Strafen ausgehändigt. (statt zB Geld-Strafen wurde ein Gericht-Bescheid ausgehändigt etc.)
Also mit der Gründlichkeit hat es sich hier nicht so.
Nachdem dieser Skandal aufflog, gab's mal ne ordentliche Ladung Checkpoints und weitere tägliche Überprüfungen von Auto-Fahreren. An sich ja gar keine schlechte Sache!

Daher dachten wir alle, dass die vermehrten Kontrollen wohl aus diesem Skandal resultieren.
Jetzt kam jedoch ein weiterer kleiner Skandal (scheint wohl nur auf 2 Individuen in Cork zuzutreffen), ans Licht.
Es wird gegen 2 Polizisten ermittelt, da es wohl so aussieht, als ob diese Fake-Checkpoints im System gemeldet haben. Sprich sie haben vorgegeben Checkpoints gemacht zu haben, die passierten aber wohl nie.

Auch das könnte eine Erklärung für die nun vermehrten Kontrollen sein.


Warum ich das Ganze hier wiedergebe: ein Aspekt wie man in Irland lebt bzw. gewisse Dinge erlebt.

Es ist herrlich. Wobei eigentlich nicht. Hier spiegelt sich die irische Mentalität ganz schön wieder. Man nimmt in Irland nicht immer alles so ernst. Nicht jeder ist korrekt und folgt den Regeln. Und das findet man hier echt überall. Bei der Polizei, in der Politik, usw. usw.

Einerseits hat es schon was Gutes, wenn nicht immer alles so genau genommen wird. Das fande ich am Anfang hier ziemlich gut (im Gegensatz zu dem strengen Österreich und dem ganzen Bürokratie- Wahnsinn.
Aber ab und an wäre es wirklich nicht schlecht wenn (zumindest in bestimmten Bereichen) auch hier Recht und Ordnung herrschen würde.

Ich muss jedoch eins gestehen: Durch diese grauen Zonen (oder individuellen Polizisten die es manchmal nicht so genau genommen haben ), bin ich einige Male nur mit einer mündlichen Warnung davon gekommen.
Bin vielleicht nicht unbedingt stolz darauf aber habe dadurch um einiges weniger Ärger gehabt als zB in Österreich.
Damit ich nun nicht wie ein Schwer-Verbrecher da-stehe hier zwei Beispiele (ich habe übrigens Einiges daraus gelernt, sodass dies nicht mehr passiert):



- Einmal wurde ich aufgehalten unter dem Vorwand "dangerous driving". Nun: meine Version war hier eine ganz andere und bin definitv nicht gefährdend gefahren. Das lustige war, dass die Dame übersehen hat, dass ich zuvor ziemlich fies von einem anderen Auto-Fahrer geschnitten wurde. (und das obwohl sie meinte, dass sie mir einige Zeit gefolgt ist) Ich vermute auf Grund meines Autos (Sport-Auto) wurde ich aufgehalten. Vor allem nachdem ich ihr verwundertes Gesicht gesehen habe, als sie mich im Fahrersitz sah. Anyway: mündliche Verwarnung. Meine Vermutung: es war Neujahrs-Tag und ich habe noch meinen österreichenscn Führerschein: einfach zuviel Papier- Arbeit und nicht genug Beweise.

- Ein ander Mal wurde ich ebenfalls in einem Sport-Auto aufgehalten. NCT aka TÜV war bereits seit einigen Monaten abgelaufen, da ich das Auto während den Winter-Montaten geparkt hatte. Ich wurde an einem Freitag aufgehalten, mein NCT Termin war jedoch für Mittwoch gebucht. Das Auto war quasi fast legal bis auf das NCT. Da ich mich mit Autos ganz gut auskenne (vor allem meinem eigenen Auto), wusste ich, dass ich alles für das NCT fertig hatte und nur noch zu dem Termin fahren musste.
Ich fuhr also in der Stadt Richtung Werktstatt eines Bekannten. Ein Polizist welcher wohl nur den Verkehr beobachtet, folgte mir dann (auf Grund meines Autos, könnte man schon fast als Diskriminierung betrachten haha).
Zuerst wurde mal alles gründlich überprüft (Versicherung etc). Dann merkte er natürlich, dass mein NCT schon abgelaufen war. Obwohl ich ihm vorzeigen konnte das ich einen Termin hatte, erklärte er mir, dass trotz dessen, er das Auto konfiszieren darf. Der Spielraum beträgt hier nur einen Monat, danach MUSS er handeln. Da mein NCT länger als ein Monat abgelaufen war, musst er hier also handeln.
Zudem versuchte der gute Mann mich noch wegen anderen Dingen dranzurkiegen. Zum Beispiel abgefahrene Reifen oder zu lauter Auspuff (da war noch mehr aber den Rest erspare ich Euch). Der gute Mann hat wohl seine Quota für den Tag noch nicht erreicht und versuchte es daher mit mir.
Da ich mich jedoch (wie beschrieben) gut mit (meinem) Auto auskenne, konnte ich ihm das direkt vor Ort wiederlegen. (hatte zB neue Reifen drauf!!!! Auspuff war auch nicht zu laut).
Dann versuchte er es noch mit ein paar anderen Dingen, welche ich vor Ort ebenfalls wiederlegen konnte.
Ich war hier jedoch sehr kooperativ, also bitte denkt nicht ich war trotzig oder ungut zu dem Polizisten. Innerlich hat es zwar ordentlich gebrodelt aber er macht ja auch nur seine Arbeit.
Also hatten wir ne gute Konversation.
Das Ende vom Lied: er musste mir das Auto zwar abnehmen (bekommt man dann aus dem Impound welchem man bezahlen muss), jedoch erlies er mir jederlei Strafe oder Strafpunkte. Er meinte das sowas normalerweise direkt zum Gericht geht, da ein fehlendes NCT sehr ernst genommen wird (finde ich übrigens gut so!!!!). Somit hat er mir eine 700+ Euro Strafe und einiges an Strafpunkten erlassen.
Musste mein Auto jedoch trotzdem für 120E eine Stunde später aus dem Impound abholen.

Solche Szenarien sind mir einige Male passiert und auf Grund der Menschlichkeit (oder Faulheit?) der Polizisten kam ich immer gimpflich davon.

Das wird es wohl so auch nicht mehr geben und eigentlich sollte es bei so wichtigen Dingen wie der Sichereit von Menschen (im Verkehr) auch so sein. Auf Grund der Skandale wird das nun hoffentlich auch besser.

Eine Sache ärgert mich hier jedoch:
Es wird zwar ein großer Fokus auf den Verkehr usw usw gelegt. Aber nicht auf andere Dinge wie Einbrüche, Schlägereien, usw usw.

Zb kann ich einige Verbrechen aufzählen (eigene Erfahrung oder die Erfahrung von Freunden), welche einfach nie weiter bearbeitet wurden. Ich vermute hier wieder Faulheit und keine Motivation sich hier dahinter zu setzen.

Hierzu zählt:
-gestohlenes Auto
-körperliche Übergriffe
-gestohlenes Gut
-gestohlene Hunde

Oft gab es sogar Video-Kameras oder handfeste Beweise aka Name von den Straftätern, aber wurde das weiterverfolgt? NEIN.

Die grauen Zonen haben hier also durchaus Vorteile aber leider auch viele Nachteile. Ich bin gespannt ob es hier generell Verbesserungen geben wird oder eher nicht.

Aber lasst Euch nicht abschrecken. Es ist trotzdem ganz nett hier :)

Interessieren Euch Berichte wie dieser? Wenn ja, dann werde ich gerne mehr davon posten :)

Bis bald!

Cornelia

26. April 2017

April, April, der macht was er will!

Hallo ihr Lieben,

bei uns spielt das Wetter seit gestern verrückt!
Vor allem gestern gab es innerhalb von 2 Stunden das volle Program.
Wolkenloser, blauer Himmel. Windböen, Wolken bzw. aufziehender Sturm, Hagel und Schnee. Regen natürlich dazwischen auch.
So abwechslungsreich habe ich es schon lange nicht mehr gesehen (innerhalb so kurzer Zeit).
Hier konnte ich auch direkt ein paar Schnappschüße machen.

Leider bin ich kein Fotographen-Mensch, daher ist die Qualität nicht die Beste. Aber dafür sehr natürlich :) Das Licht ändert sich übrigens auch ganze Zeit hier.
Erstes Bild hat einen Filter drauf, der Rest ist unbearbeitet:




Hoffe es gefällt Euch :)

Bis dann!
Cornelia

10. April 2017

Irische Post erhöht Gebühren

Hallo an Alle,

heute Morgen habe ich folgenden Artikel erspäht:


Original Link (englisch)


Und zwar erhöht die "An Post" ihre Gebühren u.A. für:

- Standard Brief innerhalb Irland bis zu 100g: von 0.72 € auf 1.00 €.
- Standard Brief International bis zu 100g: von 1.10 € auf 1.35 €.

Natürlich machen die das nicht zum Spaß oder um uns zu ärgern. Auch die An Post muss zusehen das alle Kosten gedeckt werden können. Ich finde es jedoch sehr Schade, den genau das, wird Menschen dazu verleiten nun eher den E-Mail Service zu verwenden.
Die Umwelt dankt es uns wahrscheinlich.

Schön langsam aber doch überlege ich mir, die traditionellen Weihnachtskarten abzusetzen oder nur noch Virtuell zu versenden. Im Endeffelt stehen sie sowieso nur als Staub-Fänger herum und landen schlussendlich in dem Müll.
Aber dann geht wiederum das gute Alte traditionelle Gefühl verloren, welches man mit der Versendung und Erhaltung der Weihnachtskarte erhählt.

Also: wenn ihr das nächste Mal einen Brief oder Postkarte innerhalb Irlands versendet und die Briefmarke plötzlich teurer ist, dann wisst ihr nun auf jeden Fall wieso.
Mal sehen was ich dieses Jahr mache....werde ich Weihnachtskarten weiterhin versenden oder auf die E-Card zurückgreifen und nur noch alles elektronisch versenden? Mal sehen!



Euch noch eine schöne Woche meine Lieben :)

Bis dann,

Cornelia



3. April 2017

Das Arbeiten in Irland

Hallo ihr Lieben,

schnappt Euch am Besten eine Tasse Kaffee oder Tee, dieser Post wird heute länger :)

Ich bin jetzt einige Male über Berichte gestoßen, welche sich mit dem neuen Buch einer Wienerin befassen.
Das Buch ist von Daniela Kickl und heißt “Apple intern”.
Obwohl ich selbst noch nie bei Apple gearbeitet habe: aber bei den Aussagen von dieser guten Dame, kann ich nur den Kopf schütteln.
Mal abgesehen davon, dass ich ihr Buch nicht gelesen habe und ihr “Werk” somit nicht unterstützen möchte, habe ich mich jedoch trotzdem mit einigen ihrer Aussagen beschäftigt.
1      Ihr findet das nun vielleicht amüsant, aber ich als Wienerin, muss leider hierzu sagen, dass diese Dame wohl ein typisches Beispiel eines “waschechten Wiener’s" ist. Obwohl ich die Ansicht auf uns Wiener nun etwas Negativ darstelle, ist es leider in 90% der Fälle leider wahr. Das ist ebenfalls einer der Gründe, warum ich Wien/Österreich den Rücken gekehrt habe. Auf Grund diesen Punktes alleine, kann man ihre Aussagen eigentlich schon nicht mehr Ernst nehmen. Jedoch schildere ich Euch nun gerne meine Erfahrungen und Anssichten zu dem Thema "Arbeiten in Irland".

Viele von Euch kennen vielleicht das typische Einsteige-Bild: Arbeiten als Au-pair, Arbeiten in einem Call-Center oder Arbeiten bei Apple,Blizzard oder Voxpro, sobald man nach Irland/Cork gezogen ist.
Zumindest ist das hier so relativ üblich. Ich kenne kaum Deutsche oder deutsch-sprechende (mich ausgenommen :D), welche anders in Irland bzw. Cork in die Arbeits-Welt eingestiegen sind.
Ich persönlich war schon immer eine Person, welche darauf acht legt, nicht der Masse zu folgen. Früher war es mir unangenehm dies zu erwähnen. Heute ist es anders. Wer mich jemals in Person getroffen hat oder mich etwas besser kennen gelernt hat, merkt dies sowieso, und vielleicht hat sich das auch schon in dem Blog über die Jahre hinweg gezeigt. Das erwähne ich, da ich zu Ende diesen Posts noch etwas schreibe, und damit quasi zeigen will, dass es eben auch einfach anders geht.

Zurück zum Thema:
Als ich nach Cork gezogen bin, hatte ich einiges gespart, um einfach einen Notfall-Buffer zu haben. Und auch um mir bei der Job-Suche Zeit zu lassen. Ich wollte einfach nicht direkt in einem Call-Center anfangen bzw. überhaupt in einem Call-Center arbeiten.
Ich bin damals also nach Cork gezogen, hatte zuerst meine Unterkunft für mich, meinen Hund und Pferd geregelt und kümmerte mich erst dann um die Arbeit. Zum Glück ging das alles zügig voran, den innerhalb von 3 Wochen, hatte ich bereits meinen ersten Job in Irland.
Mein Glück damals war, dass die damalige Firma (Big Fish Games aka Big Fish) erst ein neues Büro aufgemacht hatte und dabei war, das Team zu vergrößern. Daher waren viele Sprachen gefragt und mit meinem Glück auch Deutsch.
Das war echt eine super geniale Zeit und war damals einer der Besten Firmen für welche man arbeiten konnte. Leider regiert Geld die Welt und mit der Zeit hat sich diese Dynamik auch geändert. Nach 3,5 Jahren kam es zu der Schließung des Büro in Cork und neben mir, wurden noch weitere 80+ Kollegen plötzlich arbeitslos.

In all den Jahren hatte ich immer wieder Freunde und gute Bekannte, welche zB für Apple gearbeitet haben. Viele von ihnen waren durchaus nicht so happy, vor allem jene welche in dem Call-Center Bereich gearbeitet haben. Einige Dinge, welche die Dame aus Wien in ihrem neuen Buch erwähnt, wurden mir tatsächlich auch von diesen Leuten erzählt ABER. Das Wichtigste: Das war lediglich ein negativer Bruchteil des Jobs.

Wenn man nicht gerade seinen Traum-Job ausübt, dann wird man in jeder Position (egal wo auf der Welt) etwas Negatives zu erwähnen haben.
Mir ging es bei Big Fish genauso. Obwohl ich die Arbeit und das Team dort liebte, aber es gab wenige Schattenseiten. Da ich prinzipiell eigentlich immer auf das Positive achte und mich nicht gerne auf Negatives versteife, werde ich da nun auch nicht näher darauf eingehen. Mein Punkt jedoch ist: Es gibt bei jeder Arbeits-Stelle etwas Negatives. Und wenn ihr denkt dass das Negative überwiegt und echt alles komplett Schei*e ist, dann nehmt euer Leben selbst in die Hand und ändert diesen Umstand.

Ganz einfach.

Deswegen finde ich die Aussagen bzw. das Buch von Frau Kickl eigentlich eher lächerlich. Der Grund warum ich darüber schreibe ist:
1)      Sie ist wie ich, Wienerin. Ich habe das Bedürfnis aufzuzeigen, dass nicht alle Wiener so sind wie sie. Ein Großteil vielleicht, aber nicht alle J
2)      Das Arbeiten bei Apple oder in Irland, ist nicht so schlimm wie es dargestellt wird. Alle meine Freunde und Bekannte welche bei Apple gearbeitet haben oder es noch immer tun, waren im Großen und Ganzen zufrieden. Zwei meiner (irischen) Freunde arbeiten dort schon seit einigen Jahren und lieben es! (Abteilung IT-Administrator und Buchhaltung)
3)      UND DAS FINDE ICH NUN GANZ WICHTIG:

Es kommt nicht immer nur auf die Firma an, für welche man arbeitet.
Der wichtigste Faktor seid ihr selbst!
Wenn ihr euren Arbeitsplatz so schrecklich findet, dann versucht etwas daran zu ändern. Andere Einstellung zur Arbeit, Probleme im Team ansprechen usw usw. Wenn es nicht klappt, dann versucht den Arbeitsplatz selbst zu ändern und seht euch nach einem neuen Job um. Ich höre bereits Kommentare wie “Aber das ist nicht so einfach! Man kann nicht einfach so den Job wechseln! Es gibt keinen anderen Job! Etc”.

FALSCH.

Mit dieser Einstellung beschränkt ihr Euch und Euer Leben selber.

Menschen neigen dazu in ihrer “Comfort-Zone” zu bleiben. Vor allem wir Österreicher und auch Deutschen.
Doch wenn ihr etwas bestimmtes im Kopf habt und wisst was ihr wollt und was ihr nicht wollt, dann macht den extra Aufwand und traut euch! Man kann alles planen. Manches braucht Zeit und viel Energie. Aber es wird es immer Wert sein.

Ich persönlich habe es genau so gemacht (seit ich in Irland lebe). Immer wieder wurde mir gesagt wie doof es doch war, wie riskant und das ich einfach das Falsche machen würde.

Wieder FALSCH.Solange ihr auf Euer Bauchgefühl hört und vertraut, klappt es immer irgendwie.
Ich habe mir damals bewusst die Zeit genommen. Das Geld gespart. Und sichergestellt, dass mein Job etwas ist, das ich gut finde.
Mittlerweile arbeite ich seit 3 Jahren bei DellEMC (früher nur EMC). Bevor ich den Job bzw. die damalige Position angenommen habe, nahm ich mir eine 6-monatige Auszeit.
Doch dann hat es gepasst, und ich bin froh das ich es so angegangen bin.
Ich schreibe hierzu noch einen weiteren Post in naher Zukunft. Mehr Firmen-spezifisch und wie ich Dinge gehandhabt habe. Und auch wie ich innerhalb der Firma 3 verschiedene Positionen angefangen habe J
Ich möchte Euch damit lediglich zeigen, dass wirklich ALLES möglich ist.

Und auch sehr Witzig: Eigentlich wollte ich nur aufzeigen, dass das Buch eher Humbug zu sein scheint und nicht alle Wiener so denken, Nun ist das so ausgeartet, dass ich wohl demnächst einen "Motivations-Post" im Bezug zu Arbeits-Stellen schreiben werde.
Alles Negative hat also auch seine guten Seiten :) 

Bis dann meine Lieben!

Cornelia

29. März 2017

Erste Limerick Tattoo Show

Hallo an Alle :)

Heute erzähle ich Euch ein bisschen von der ersten internationalen Tattoo Show in Limerick, welche vergangenes Wochenende stattgefunden hat.

Tattoo Show's gibt es Irland schon länger, jedoch gab es eigentlich immer nur 2.
Als ich 2010 nach Irland kam, gab es da nur die große internationale Show in Dublin (zu welcher ich es bisher immer noch nicht geschafft habe) und die Midleton Tattoo Show im Sommer und Winter.

Zu der Midleton Tattoo Show bin ich bisher jedes Jahr auch hin und es ist echt immer ein super Erlebnis. Es gibt viel zu sehen (vor allem wenn man Tattoos gut findet), gute Live Musik, Essen und bisher war es eigentlich immer auch sonnig. Da das Ganze in einem riesen Zelt statt findet, kann man da immer das gute Wetter genießen und auch mal draußen sitzen.
Auf jeden Fall einer meiner Sommer-Tipps!

Innerhalb der letzten 1-2 Jahren, haben sich jedoch viel mehr Tattoos Shows entwickelt, und mittlerweile findet man diese fast Überall in Irland.
Dublin, Kerry, Galway, Limerick, Cork, usw usw.

Diesmal habe ich mir die 1. internationale Limerick Tattoo Show angesehen.
Das Wetter war 1A dieses Wochenende und jeder war echt gut gelaunt. Die Anfahrt war einfach, da das Hotel bisschen außerhalb von Limerick lag, und man direkt von der Hauptstraße aus hinfahren konnte.

Wir sind am Sonntag gegen 14.00 angekommen und viele Andere taten es uns gleich.
Obwohl die Stimmung eher entspannt war, war es doch sehr busy. Es gab eine reiche Anzahl von Artisten, viele von Ihnen kamen sogar von Amerika, das hat mich positiv überrascht.
Es fand sich für jedes Style ein Meister seiner Kunst und sehr viele interessante Tattoos konnten in Person oder auf Bildern bestaunt werden.
Ich selber habe mir keines stechen lassen, aber die Versuchung war auf jeden Fall sehr groß :)
Alles in Allem war es ein netter Sonntags-Ausflug, aber bis jetzt bleibt die Midleton Tattoo Show weiterhin mein Favorit!


Hier auch ein paar bildliche Eindrücke für Euch:


By Cornelia
Der Eingang
by Pat Shanhan (taken from the official FB page)

by Pat Shanhan (taken from the official FB page)

by Pat Shanhan (taken from the official FB page)

by Pat Shanhan (taken from the official FB page)

by Pat Shanhan (taken from the official FB page)

by Pat Shanhan (taken from the official FB page)



Habe dann mein zukünftiges Traum-Auto gefunden :D GT86

Heimfahrt

Abendhimmel über Cork



22. März 2017

Schnee!

Also wer hätte das gedacht? Ich ganz sicher nicht!
Heute Morgen bin ich zu dicken Schneeflocken aufgewacht.

Ich dachte, dass wir die Kälte bereits hinter uns haben, die letzten Tage/Wochen waren bereits sehr mild und haben Frühlings-Wetter angekündigt. Denkste!

Schnee gab es und die Kälte wird wohl noch anhalten.
Laut Wetter-Vorhersage wird es am Wochenede wieder schön. Na mal sehen....

March 17, Cork

March 17, Cork

19. März 2017

Update 2017

Hallo ihr Lieben,

jaaaa also mich gibt es noch. Auch lebe ich noch immer in Cork, vor kurzem war sogar der Jahrestag. Das heisst ich bin nun seit genau 7 Jahren in Cork/Irland.

Wie ihr euch vorstellen könnt, habe ich mich hier sehr gut eingelebt und finde es auch noch immer toll hier.
Klar gibt es auch Schatten-Seiten, aber wo gibt es die nicht? Irland ist auf jeden Fall mein Zuhause, meine Basis.
Ich bereue es kein bisschen hier zu sein.

Mittlerweile hat sich natürlich auch Einiges bei mir verändert. Ein paar Dinge davon sind auch leider nicht so Positiv. Das betrifft auch mein Pferd und einen meiner Hunde. Ich denke ich schreibe ein ander Mal darüber.

Auch bin ich umgezogen und lebe nun seit bald 2 Jahren westlich von Cork. Ich hatte wieder das Glück einen super Landlord zu finden mit dem ich super zurecht komme.
Da schreibe ich euch auch noch etwas dazu.

Zur Zeit wohne ich hier alleine, jedoch hatte ich zuvor meinen Ex-Freund und danach eine Mitbewohnerin hier wohnen.

In der Zwischenzeit bzw. all der Zeit in der ich nicht mehr geschrieben habe, habe ich ganz "normale" Dinge gemacht, bzw. Dinge die für mich schon normal wurden.
Da ich mich nicht wiederholen wollte, wurden die Posts daher auch weniger.

Aber wisst ihr was? Ich denke ich mache hier wieder weiter. Teile einfach was mir in den Sinn kommt. Teile Fotos und Erlebnisse mit Euch. Und versuche so viel wie möglich zu helfen. Genau so wie es von Anfang an geplant war.

Gleichzeitig könnt ihr somit auch lesen, wie das Alltags-Leben hier so läuft. Eigentlich müsste ich hierzu meinen Blog umbennen oder? :)

Ich hoffe das die ein- oder anderen wieder hierher finden, weiterlesen oder sich vielleicht auch neue Leser finden lassen.
Wenn nicht....dann schreibe ich das einfach für mich selber.

Bis bald meine Lieben! :)



Cornelia

17. März 2017

Happy St. Patrick's Day!

Hallo meine Lieben!

Ja mich gibt es noch :)
Ich habe nicht damit gerechnet, dass es noch Leser gibt, doch heute erhielt ich eine Email, welche mich daran erinnert hat.
Also möchte ich den Blog gerne wieder ein bisschen aufgreifen.

Zuerst mal muss ich mir jedoch überlegen in welche Richtung das Ganze gehen wird.

Bis dahin.....viele Grüße!




Cornelia

26. April 2015

Hallo!

Hallo meine lieben Leser!

Ich habe ein richtig schlechtes Gewissen, da ich so wenig poste.

Ich gelobe Besserung und werde Euch bald mehr berichten!
Hier ein kleiner Vorgeschmack:



Bis dahin alles Gute und bis Bald!!

Cornelia