27. April 2017

Die irische Polizei und deren Skandale

Hallo an Alle,

heute Morgen musste ich wieder schmunzeln als ich  folgenden Bericht gelesen habe:

LINK (englisch)

Und zwar erklärt dieser Bericht (mehr oder weniger) warum wir vermehrte sog. Checkpoints in Cork haben.
Seit ungefähr 2 Wochen gibt es jeden Tag mehrfache Checkpoints an verschiedenen Orten in Cork. In den Checkpoints, werden Autofahrer überprüft. In erster Linie geht es darum ob das Auto legal ist (sprich Steuern, Versicherung und TÜV oder in Englisch: Tax, Insurance and NCT).
Wenn einer der 3 Disks (welche sichtbar am Auto angebracht werden müssen) nicht aktuell ist bzw. abgelaufen ist, gibt es eine Strafe. Je nach Vergehen, kann die Strafe mild oder auch heftig ausfallen.
Zusätzlich wird auch vermehrt geprüft ob Alkohol konsumiert wurde. Das finde ich auf jeden Fall ne gute Sache.

Das unübliche an der ganzen Sache hier ist, dass es diese Checkpoints früher zwar auch immer wieder mal gab, aber diese dann doch eher von dem Wetter oder Feiertagen abhängig waren. Oder vielleicht auch nur nach der Lust und Laune der "Gardai".

Vor einigen Wochen wurde bereits aufgedeckt, dass falsch gemeldete Alkohol-Prüfungen aufgetaucht sind bzw falsche Zahlen aufzufinden waren. Kurz um: Die Polizei hat intern angegeben, dass XY Tests durchgeführt wurden, aber das gar nicht passiert ist. Zudem wurden auch eine ganze Menge falsche Strafen ausgehändigt. (statt zB Geld-Strafen wurde ein Gericht-Bescheid ausgehändigt etc.)
Also mit der Gründlichkeit hat es sich hier nicht so.
Nachdem dieser Skandal aufflog, gab's mal ne ordentliche Ladung Checkpoints und weitere tägliche Überprüfungen von Auto-Fahreren. An sich ja gar keine schlechte Sache!

Daher dachten wir alle, dass die vermehrten Kontrollen wohl aus diesem Skandal resultieren.
Jetzt kam jedoch ein weiterer kleiner Skandal (scheint wohl nur auf 2 Individuen in Cork zuzutreffen), ans Licht.
Es wird gegen 2 Polizisten ermittelt, da es wohl so aussieht, als ob diese Fake-Checkpoints im System gemeldet haben. Sprich sie haben vorgegeben Checkpoints gemacht zu haben, die passierten aber wohl nie.

Auch das könnte eine Erklärung für die nun vermehrten Kontrollen sein.


Warum ich das Ganze hier wiedergebe: ein Aspekt wie man in Irland lebt bzw. gewisse Dinge erlebt.

Es ist herrlich. Wobei eigentlich nicht. Hier spiegelt sich die irische Mentalität ganz schön wieder. Man nimmt in Irland nicht immer alles so ernst. Nicht jeder ist korrekt und folgt den Regeln. Und das findet man hier echt überall. Bei der Polizei, in der Politik, usw. usw.

Einerseits hat es schon was Gutes, wenn nicht immer alles so genau genommen wird. Das fande ich am Anfang hier ziemlich gut (im Gegensatz zu dem strengen Österreich und dem ganzen Bürokratie- Wahnsinn.
Aber ab und an wäre es wirklich nicht schlecht wenn (zumindest in bestimmten Bereichen) auch hier Recht und Ordnung herrschen würde.

Ich muss jedoch eins gestehen: Durch diese grauen Zonen (oder individuellen Polizisten die es manchmal nicht so genau genommen haben ), bin ich einige Male nur mit einer mündlichen Warnung davon gekommen.
Bin vielleicht nicht unbedingt stolz darauf aber habe dadurch um einiges weniger Ärger gehabt als zB in Österreich.
Damit ich nun nicht wie ein Schwer-Verbrecher da-stehe hier zwei Beispiele (ich habe übrigens Einiges daraus gelernt, sodass dies nicht mehr passiert):



- Einmal wurde ich aufgehalten unter dem Vorwand "dangerous driving". Nun: meine Version war hier eine ganz andere und bin definitv nicht gefährdend gefahren. Das lustige war, dass die Dame übersehen hat, dass ich zuvor ziemlich fies von einem anderen Auto-Fahrer geschnitten wurde. (und das obwohl sie meinte, dass sie mir einige Zeit gefolgt ist) Ich vermute auf Grund meines Autos (Sport-Auto) wurde ich aufgehalten. Vor allem nachdem ich ihr verwundertes Gesicht gesehen habe, als sie mich im Fahrersitz sah. Anyway: mündliche Verwarnung. Meine Vermutung: es war Neujahrs-Tag und ich habe noch meinen österreichenscn Führerschein: einfach zuviel Papier- Arbeit und nicht genug Beweise.

- Ein ander Mal wurde ich ebenfalls in einem Sport-Auto aufgehalten. NCT aka TÜV war bereits seit einigen Monaten abgelaufen, da ich das Auto während den Winter-Montaten geparkt hatte. Ich wurde an einem Freitag aufgehalten, mein NCT Termin war jedoch für Mittwoch gebucht. Das Auto war quasi fast legal bis auf das NCT. Da ich mich mit Autos ganz gut auskenne (vor allem meinem eigenen Auto), wusste ich, dass ich alles für das NCT fertig hatte und nur noch zu dem Termin fahren musste.
Ich fuhr also in der Stadt Richtung Werktstatt eines Bekannten. Ein Polizist welcher wohl nur den Verkehr beobachtet, folgte mir dann (auf Grund meines Autos, könnte man schon fast als Diskriminierung betrachten haha).
Zuerst wurde mal alles gründlich überprüft (Versicherung etc). Dann merkte er natürlich, dass mein NCT schon abgelaufen war. Obwohl ich ihm vorzeigen konnte das ich einen Termin hatte, erklärte er mir, dass trotz dessen, er das Auto konfiszieren darf. Der Spielraum beträgt hier nur einen Monat, danach MUSS er handeln. Da mein NCT länger als ein Monat abgelaufen war, musst er hier also handeln.
Zudem versuchte der gute Mann mich noch wegen anderen Dingen dranzurkiegen. Zum Beispiel abgefahrene Reifen oder zu lauter Auspuff (da war noch mehr aber den Rest erspare ich Euch). Der gute Mann hat wohl seine Quota für den Tag noch nicht erreicht und versuchte es daher mit mir.
Da ich mich jedoch (wie beschrieben) gut mit (meinem) Auto auskenne, konnte ich ihm das direkt vor Ort wiederlegen. (hatte zB neue Reifen drauf!!!! Auspuff war auch nicht zu laut).
Dann versuchte er es noch mit ein paar anderen Dingen, welche ich vor Ort ebenfalls wiederlegen konnte.
Ich war hier jedoch sehr kooperativ, also bitte denkt nicht ich war trotzig oder ungut zu dem Polizisten. Innerlich hat es zwar ordentlich gebrodelt aber er macht ja auch nur seine Arbeit.
Also hatten wir ne gute Konversation.
Das Ende vom Lied: er musste mir das Auto zwar abnehmen (bekommt man dann aus dem Impound welchem man bezahlen muss), jedoch erlies er mir jederlei Strafe oder Strafpunkte. Er meinte das sowas normalerweise direkt zum Gericht geht, da ein fehlendes NCT sehr ernst genommen wird (finde ich übrigens gut so!!!!). Somit hat er mir eine 700+ Euro Strafe und einiges an Strafpunkten erlassen.
Musste mein Auto jedoch trotzdem für 120E eine Stunde später aus dem Impound abholen.

Solche Szenarien sind mir einige Male passiert und auf Grund der Menschlichkeit (oder Faulheit?) der Polizisten kam ich immer gimpflich davon.

Das wird es wohl so auch nicht mehr geben und eigentlich sollte es bei so wichtigen Dingen wie der Sichereit von Menschen (im Verkehr) auch so sein. Auf Grund der Skandale wird das nun hoffentlich auch besser.

Eine Sache ärgert mich hier jedoch:
Es wird zwar ein großer Fokus auf den Verkehr usw usw gelegt. Aber nicht auf andere Dinge wie Einbrüche, Schlägereien, usw usw.

Zb kann ich einige Verbrechen aufzählen (eigene Erfahrung oder die Erfahrung von Freunden), welche einfach nie weiter bearbeitet wurden. Ich vermute hier wieder Faulheit und keine Motivation sich hier dahinter zu setzen.

Hierzu zählt:
-gestohlenes Auto
-körperliche Übergriffe
-gestohlenes Gut
-gestohlene Hunde

Oft gab es sogar Video-Kameras oder handfeste Beweise aka Name von den Straftätern, aber wurde das weiterverfolgt? NEIN.

Die grauen Zonen haben hier also durchaus Vorteile aber leider auch viele Nachteile. Ich bin gespannt ob es hier generell Verbesserungen geben wird oder eher nicht.

Aber lasst Euch nicht abschrecken. Es ist trotzdem ganz nett hier :)

Interessieren Euch Berichte wie dieser? Wenn ja, dann werde ich gerne mehr davon posten :)

Bis bald!

Cornelia

Kommentare:

  1. "Interessieren Euch Berichte wie dieser?"

    MICH definitiv JA! Super (Alltags-)Geschichten... amüsant... ernster Hintergrund... TOLL!

    Freu mich schon auf mehr!

    grüne Grüße aus dem Ländle, Freddy

    PS. Tolle Bilder!

    AntwortenLöschen
  2. Danke für Dein Feedback Freddy :)

    AntwortenLöschen