14. Juli 2010

Wochenende in Dublin

Hier kommt mein Wochenend-Bericht:

Letztes Wochenende war ich in Dublin.

Der Grund: in Co. Kildare (ca 40 Autominuten von Dublin entfernt) fand ein großes Musikfestival statt.
Die Bands kannte ich alle nicht, jedoch war am Sonntag (das Festival ging von Donnerstag-Sonntag) einer meiner Lieblingssänger mitdabei, und da ich schon seit Jahren auf die Gelegenheit warte, bin ich also nach Dublin.

Mein Plan war am Sonntag anzureißen, jedoch fuhr meine Arbeitskollegin am Freitag nach der Arbeit los zu ihrem Freund, das ergab sich passend (Benzin sparen) und da der mit anderen Leuten in einem Haus wohnt, hat es keinem gestört, dass ich auf der Couch (die schön lang,groß und bequem war) geschlafen habe. Somit wieder was gespart und zudem noch viel Spaß gehabt (waren alles Iren)
Da die Hausbewohner erst paar Tage vorher ins Haus einzogen, wars überhaupt recht nett!

Also machte ich ein Dublin-Wochenende daraus.
Mein Vermieter bzw seine Frau kümmerte sich um meinen Hund, das war sehr angenehm und praktisch, verlief alles gut!

Am Sonntag Abend fuhr ich wie gesagt zum Festival, das um ca Mitternacht geendet hat.
Da es da schon dunkel war, hab ich dann ne gute Stunde nach meinem Auto gesucht (nicht weil ich nicht wusste wo ich parkte, sondern weil das Gelände so riesig ist und alles gleich aussieht).

Ein bisschen müde und glücklich machte ich mich dann auf den Heimweg, da ich am Montag wieder arbeiten musste.

Solche Konzerttrips und längere Fahrten sind mir nichts neues, doch da ich Samstag Nacht das Nachtleben in Dublin erkundet hatte, war es doch etwas anstrengender.
Da ich selbst dafür verantwortlich war, wollte ich mich nicht zusätzlich mit gewissen (für mich ekligen) Energy-Drinks quälen, und vertraute auf meine Fahrkunst.

Nach nicht all zu langer Zeit merkte ich schon wie die Müdigkeit losging, die Strecke nach Cork runter ist auch nicht wirklich abwechslungsreich, als Radio LAUT an und Fenster auf.
Irgendwann half auch dies nix mehr, also beschloss ich wo zu rasten bzw 45 Minuten zu schlafen.
Gesagt getan.

Half etwas, aber nicht lange.
Nach langem Kämpfen mit mir selber (ich wollte doch einfach nur nach Hause), blieb ich ein 2tes Mal stehen und schlief nochmals für 30 Minuten.

Danach (noch weitere 150 Km vor mir (Gesamtstrecke ca 230), hielt ich es durch, es war anstrengend und deprimierend (alle 10 km kam ein Schild wo die Anzahl der vor mir noch liegenden KM stand).

Als es gegen 4 Uhr anfing hell zu werden, war mir alles wurscht, ich freute mich aufs Licht, vielleicht hilft es ja.
Ja hat es!

Um knapp 5 Uhr kam ich dann endlich an!
Überglücklich gings dann noch ab in die Dusche, ich bedankte mich bei meinen Schutzengeln und ging für 3 Stunden ins Bett.

Die Arbeit war am nächsten Tag in Ordnung, gegen Ende schon sehr anstrengend, aber es war es wert.
Ich sah mein erstes Konzert nach Monaten!!!!!

In Wien war ich alle 2 Wochen auf nem Konzert...ich liebe Musik und Konzerte.. hier leider eher selten.

Die nächste Aktion wird dann im November statt finden.
Da fahre ich jedoch nicht sondern ich werde geflogen:
von Cork nach Glasgow (Schottland).
Da kann ich gleich 2 große Konzerttouren zusammenlegen und Schottland sehe ich auch endlich!

Ich freue mich!

Kommentare:

  1. Oxegen hättest Du auch von unserem Garten aus mitverfolgen können ;-) Da der Wind günstig (eher ungünstig *ggg*) wehte, haben wir eigentlich das ganze Programm mitverfolgen können - ist ja nur ein Katzensprung von hier.

    Das nächste Mal wenn Du da bist, schau auf einen Kaffee rein - vielleicht ist dann das Übermüdungsproblem nicht mehr so groß auf dem Weg nach Cork ...

    AntwortenLöschen
  2. Danke Harald!

    Werd mich melden, spätestens zu Halloween bin ich wieder in Dublin ;)

    Ist ja echt praktisch wenn man vom Garten aus alles mitbekommt!
    Cool :)

    AntwortenLöschen